IRRLEHREN – NATUR GOTTES

  • „So gibt es für uns doch NUR EINEN GOTT, den VATER, von Dem alle Dinge sind und wir für Ihn; und einen HERRN, JESUS Christus, durch Den alle Dinge sind, und wir durch Ihn.“ {1. Korinther 8,6}
  • „Die Menschen kommen unvorbereitet dafür, dass der heilige Geist GottES (des Vaters) sie besucht.“ {Ellen White: 5T, p. 162}
  •  „Wir brauchen den heiligen Geist, welcher Jesus Christus ist.“ {Ellen White: Letter 66, April 10, 1894, par. 18}

Der heilige Geist ist eine überall anwesende, bewusste und persönliche Präsenz Gottes und Jesu, und nicht nur eine Kraft oder Staub. Das Wort „Person“ bedeutet nur, dass der heilige Geist keine bewußtlose Energie ist. Das englische Wort „person“ bezeichnet nicht nur ein Wesen, sondern trägt verschiedene Bedeutungen. Jesus ist ein GÖTTLICHES und NICHT ein erschaffenes Wesen. Er hat jedoch einen Anfang als einziger geborener SOHN Gottes vor der Erschaffung des Universums, und aus dem Grund nennt die Bibel nur den Vater „der einzige wahre Gott“.

Zwei parallele Formen der Irrlehre: nur ein verschmolzenes oder drei separate Wesen. Was sagt Ellen White über dieses Thema?

  • „Seit der Ewigkeit hat eine vollständige Einheit zwischen dem Vater und Sohn geherrscht. Sie waren Zwei, jedoch nicht identisch, aber Eins im Geist, dem Herz und Charakter.“ {Ellen White: YI, December 16. 1897 par. 5}
  • „Lest das erste Kapitel des ersten Buches Mose. Das erste krönende Werk Gottes war den Menschen zu erschaffen. ´Und Gott sprach: Lasst Uns Menschen machen, ein Bild, das Uns gleich sei, die da herrschen über alles was Wir erschaffen haben.´ ´Und Gott schuf den Menschen Ihm zum Bilde´. Er gab dem Menschen die Art der Persönlichkeit nach Seiner eigenen Form. Hier ist klar definiert, dass Gott wirklich die Persönlichkeit wie die MENSCHEN hat, die Er erschaffen hat.“ {Ellen White: Ms 171, 1904}
  • „Der Herr Jesus kam auf unsere Welt, den Charakter Gottes in Seinem Leben und Lehren zu zeigen. Er kam als vollkommenes Bild der Person Seines Vaters, aber nicht Seines Wesens. Er hat die Göttliche Persönlichkeit manifestiert.“ {Ellen White: 19MR, p. 250 1891}
  • „Gott hat Seinen eigenen Sohn in der Gestalt eines sündhaften Körpers gesandt, anfällig für die körperlichen Schwächen und in allen Angelegenheiten versucht wie auch wir. Er war der Sohn des lebendigen Gottes. Seine Persönlichkeit begann nicht mit der Verkörperung im Fleisch (auf der Erde).“ {Ellen White: Lt 77, 3. August, 1894}
  • „Die Persönlichkeit von dem Vater und Sohn, als auch die Einheit zwischen Ihnen, sind im 17. Kapitel des Johannes Evangeliums beschrieben, im Gebet Christi für Seine Jünger: ´Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an Mich glauben werden, auf dass sie alle eins seien, gleichwie Du, Vater, in Mir und Ich in Dir; auf dass auch sie in Uns eins seien, damit die Welt glaube, dass Du Mich gesandt hast´ (Johannes 17,20.21). Die Union, die zwischen Christus und Seinen Jüngern besteht, vernichtet keine Persönlichkeit. Sie sind eins im Ziel, dem Verstand, Charakter, aber nicht in der Persönlichkeit. Das ist die Weise, WIE der Vater und Sohn eins sind.“ {Ellen White: MH, p. 421}

Jesus war Sohn bereits vor Seinem Kommen auf die Erde. Er war auch im Himmel nicht in einer Dreieinigkeit „verschmolzen“, oder nur im Rahmen des Rettungsplanes manifestierter „Teil der Dreieinigkeit“, wie es die Befürworter der Dreieinigkeitslehre auslegen.

  • „Die Christen sollen im Verstand haben, dass Gott eine Persönlichkeit hat, genau wie auch Christus eine Persönlichkeit hat. Sie sollen die Person und Verhalten Christi so vertreten, damit sie durch die Wiederholung Seiner Werke den Geist und Charakter Gottes manifestieren. Jesus ist ein klares Bild der Persönlichkeit und des Charakters des Vaters.“ {Ellen White: Ms 130, 27. October, 1902}
  • „Wir werden uns nie wagen über die Persönlichkeit Gottes zu spekulieren, außer mit der Sprache des Wortes (Bibel), das Seine Persönlichkeit präsentiert. Es darf keine Diskussion über diese Frage geben, damit Gott keine unmissverständliche Offenbarung ´was Er ist´ geben würde, welche denjenigen vernichten würde, der sich wagt den heiligen Boden mit seinen spekulativen Theorien zu betreten, wie es manche gewagt haben die Bundeslade zu öffnen um zu sehen, was deren Kraft ist und wie Gott Sich manifestiert. Die Menschen wurden wegen ihrer Neugier getötet. Mögen die menschlichen Wesen beachten, dass sie mit ihrer Forschung nie Gott erklären könnten. Wenn die Erlösten rein und gereinigt sind, um in Seine Gegenwart zu kommen, werden sie verstehen, dass alles, was den Respekt zum ewigen Gott, zum unergründlichen Gott hat, nicht in Bildern dargestellt werden kann. Es ist sicher über Gott nachzudenken, über diesen großen und herrlichen Gott (Vater), und Jesus Christus, dem vollkommenen Bild Gottes. Gott hat Seinen eingeborenen Sohn unserer Welt gegeben, damit wir durch Seinen gerechten Charakter den Charakter Gottes sehen können. Im Himmel werden wir in ewiger Anwesenheit Gottes sein.“ {Ellen White: Ms 223, 30. November 1902}

Die Prophetin Gottes lehrt im Original, dass nur der Vater und Sohn jeweils eine Person sind, aber nicht der heilige Geist! Sie sind eins, aber nicht im Wesen, sondern in der Gemeinschaft! Sie sind eins im Vorhaben, dem Geist und Charakter. Sie sind eins in Ihrem heiligen Geist. Wenn alle drei dieser „eine“ Gott wären, wie es „unsere“ Theologie seit 1980, diesmal vollständig offiziell, lehrt, würde dieses einen „verschmolzenen“ Gott bedeuten, genau wie es viele heidnische Religionen lehren! 

Wenn ein Gott drei Personen beinhaltet, dann kann die Folge solcher falschen Theologie nur ein Wesen mit drei verschiedenen Persönlichkeiten sein, welche nur die „Rollen“ im Sinne einer „Manifestation“ sind. 

Und genau das ist der Glaube der von Satan inspirierten fernöstlichen Religionen, wie z.B. der indische „Gott“ Shiva mit mehreren Armen oder Brahma mit mehreren Köpfen. Ellen White sagt sehr klar, dass es nur zwei himmlische Wesen gibt, Gott der Vater und Sein Sohn Jesus. Auch Stephanus in der Apostelgeschichte sieht in seiner Vision nur einen Gott und Seinen Sohn Jesus, und keine Dreieinigkeit! Das bringt uns dazu, was Ellen White in {„The Message in Revelation“, October 23, 1903} gemeint hat, als sie eine Manifestation heidnischer „Götter“ in der christlichen Welt letzter Tage angekündigt hat. Zu ihrer Zeit wurde noch keine „verschmolzene“ Dreieinigkeit gelehrt. Die Manifestation heidnischer Götter in der christlichen Welt zeigt sich in der starken Verdrehung der Bibel in diese Richtung.

  • „Dem, Der auf dem Throne sitzt, und dem Lamm gebührt das Lob und die Ehre und der Ruhm und die Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!“ {Offenbarung 5,13}
  • „Daran erkennen wir, daß wir in ihm bleiben und er in uns, daß er uns von seinem Geiste gegeben hat.“ {1. Johannes 4,13}

Wir lesen in diesem Vers, dass Jesus, diesmal symbolisch als Lamm bezeichnet, neben Gott, Der auf dem Thron sitzt, ebenfalls Lob und Ehre beansprucht. Vater und Sohn sind auch hier voneinander separat genannt. Es existiert kein „verschmolzener“ Gott, Der Beide umfasst. Wir lesen nicht, dass der heilige Geist Lob und Ehre bekommt! In der ganzen himmlischen Geschichte wurde der heilige Geist nie angebetet, sowohl vor dem Sündenfall als auch im Himmel nach dem Ende der Sünde. Aber heutzutage wird dieses nicht nur in der charismatischen Bewegung gemacht, sondern langsam und dezent eindringend auch in der Adventgemeinde!

Wie sieht Gott aus? Spiritualismus

Der Spiritualismus ist keine falsche Schreibweise des Wortes ´Spiritismus´, sondern eine philosophische Betrachtungsart. Diese lehrt die Irrlehre über die Natur Gottes oder, dass die Geister einzige Realität seien. Viele Vertreter „vertiefter Wahrheit“ mit einem ´dreieinigen´ Gott behaupten, dass Gott in der Bibel alles nur „symbolisch“ beschrieben habe, damit es von unserer Perspektive aus verständlich würde. So behaupten sie, dass der Vater und der Sohn im Himmel nur deshalb mit uns ähnlichem Körper und Gesicht beschrieben wurden, damit wir eine Vorstellung von Ihnen in unserem begrenzten Verstand hätten. Sie meinen, dass Jesus nur auf der Erde eine Form wie unsere angenommen hätte, und dass Er in Wirklichkeit nur ein „Geisteswesen“ sei, ohne Körper und Form. 

Sie vergeistlichen die biblischen Beschreibungen des Himmels, stellen sie sich blasphemisch selber über Gottes Wort und greifen direkt Ihn und Seine Wahrheit an, wie schon früher die jüdischen Priester das Volk zur Götzenanbetung verführt haben. Und diese Lehre ist eine hinduistisch-buddhistischer Form! Die Bibel sagt eindeutig, das auch Gott, der Vater, einen Körper und ein Gesicht hat:

  • „Und der Vater, Der Mich gesandt hat, hat selbst von Mir gezeugt. Ihr habt nie Seine Stimme gehört noch Seine Gestalt gesehen.“ {Johannes 5,37}
  • „Und ich sah einen großen weißen Thron und Den, Der darauf saß, vor Dessen Angesicht die Erde entfloh und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden.“ {Offenbarung 20,11}

Ellen White hat im bereits zitierten Text ausgesagt, dass sie den besorgten Gesichtsausdruck Jesu sah, während Er mit Seinem Vater über die Möglichkeiten der Rettung der gefallenen Menschheit gesprochen hatte. Gott der Vater und Sein Sohn Jesus haben das gleiche Gesicht und die gleiche Form, nach welchen wir erschaffen wurden. Da es in der Bibel steht, dass wir nach dem Bilde Gottes erschaffen wurden, widerspricht die spirituelle Lehre der Bibel! Solches Verdrehen der Bibel führt dahin zu glauben, dass auch die Engel nur „symbolisch“ mit einer Gestalt beschrieben wurden, und der letzte Schritt ist dann die hinduistisch-buddhistische Form der gesichtslosen Engelswesen, ohne den Kopf, Arme oder Beine. Ellen White hat auch den Luzifer als ein Wesen mit Körper beschrieben, ohne jegliche Möglichkeit einer anderen Interpretation.

  • Seine Stirn war hoch und breit, und hat eine hohe Intelligenz gezeigt. Seine körperliche Form war vollkommen.“ {Ellen White: 1SP 17.1}

Sind hier vielleicht der Körper und die Stirn auch nur „symbolisch“, damit wir als beschränkte Wesen uns etwas „vorstellen“ können? Zugleich verstehen wir aber, dass der heilige Geist keinen Körper hat. Jesus hat gesagt ´so steht geschrieben´ und nicht, dass wir alles philosophisch und symbolisch interpretieren sollen. Solche Vorgehensweise hat auch dazu geführt, dass jetzt auch die Größe des neuen Jerusalem aus der Offenbarung nur „symbolisch“ ist, da die Hauptstadt des Universums „unmöglich“ so groß sein könne, wie die Maße angegeben sind! 

Wer so etwas denkt, glaubt nicht, dass Gott alle Gewalt hat und bestimmt selber, was für Ihn möglich wäre! Möge der große Gott, Der mit unsichtbarer Hand die Sterne lenkt, gnädig sein und die ehrlichen, aber verführten Seelen, zu welchen auch die meisten Theologen gehören, aufweckt bevor es zu spät ist! Gott hat uns offenbart, dass wir bei der Schöpfung Seine Form bekommen haben, nicht aber Seine Göttliche Natur und Göttliche Gewalt! Warum war der heilige Geist nicht beim Rat, als man den Plan der Schöpfung besprochen hatte, wenn dieser ein unabhängiges Wesen wäre?

  • „Dann sprach Gott: ´Lasst Uns Menschen machen als Abbild von Uns, Uns ähnlich’… Wir nehmen keine menschlichen Irrlehren, sondern das Wort Gottes, dass der Mensch nach der FORM Gottes (Vaters) und Christi erschaffen wurde.“ {Ellen White: Ms 236, 5. January, 1902}

Der Geist hat keine Körperform, sonst könnte Er nicht an Pfingsten ausgegossen worden sein und in uns wohnen. Hat dieser ´dreieinige´ Gott, der Jesus als Bestandteil hat, mit Jesus gesprochen? Christus gibt es nicht zweimal, einmal innerhalb und einmal außerhalb der verschmolzenen Dreieinigkeit! Sie ist eine Irrlehre, die der Bibel widerspricht. Auch der Mensch als Abbild Gottes ist auch nur ein Wesen, nicht drei in einem!

  • „Erschaffen um ´Abbild und Herrlichkeit Gottes´ zu sein, haben Adam und Eva die Aufgaben im Wert ihres erhobenen Schicksals erhalten. Graziös und symmetrisch in der Form, schön für die Augen. Ihre Haltung hat mit der Gesundheit und dem Licht der Freude und Hoffnung gestrahlt, und sie trugen die GESTALT ihres Schöpfers im ÄUSSEREN Aussehen. Und diese Ähnlichkeit hat sich nicht nur auf das Äusserliche bezogen. Jeder Teil des Verstandes und Geistes hat mit der Herrlichkeit des Schöpfers gestrahlt.” {Ellen White: Ed, p. 20, 1903}
  • „Als Adam aus der Hand des Schöpfers kam, trug er körperliche, geistliche und geistige Ähnlichkeit mit seinem Schöpfer.“ {Ellen White: Ed, p. 15. 1903}
  • „Ich fragte Jesus, ob der Vater die gleiche Form wie Er hat. Er hat JA gesagt, aber dass ich Ihn nicht sehen kann, weil, hat Er gesagt: ´Wenn du einmal die Herrlichkeit Seiner Person sehen würdest, würdest du nicht mehr existieren´.” {Ellen White: EW, p. 54}
  • „Er (Jesus) war die gleiche Natur Seines Vaters, nicht nur nach den Gesichtszügen und dem Körper, sondern auch nach dem vollkommenen Charakter.” {Ellen White: RH, December 17, 1872 par. 1}
  • Gott (Vater) hat beim Rat mit Seinem Sohn den Plan gemacht, den Menschen nach Ihrer Gestalt zu erschaffen.“ {Ellen White: RH, February 24, 1874 par. 3}
  • „Es ist offenbar, dass ihr ein Brief Christi seid, durch unseren Dienst geworden, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens. Solche Zuversicht haben wir durch Christus zu Gott; …. unsere Tüchtigkeit kommt von Gott  …. der Geist macht  lebendig …. Denn der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. Wir alle aber spiegeln mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider und werden umgewandelt in dasselbe Bild, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich von des Herrn Geist. “ {2. Korinther 3,3-18}
  • Gott (der Vater) ist Geist, und die Ihn anbeten, müssen Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“ {Johannes 4,24}
  • Gott ist Geist; JEDOCH ist Er ein (körperliches) WESEN, weil der MENSCH nach SEINER FORM gemacht wurde. Als Wesen hat Gott Sich in Seinem Sohn offenbart.” {Ellen White: Education, p. 132, 1903}

Die Aussage, dass der Vater und der Sohn AUCH ein Geist sind, bedeutet nicht, dass Sie keinen Körper haben!!! Als Schritt der Vollendung des Omega Abfalls kommt die symbolische Auslegung der ganzen Bibel, nach der jeder Wunsch die notwendigen „Beweise“ bekommt. So seien nun auch Daniel, die Statue, der Brief an die Hebräer mit dem himmlischen Heiligtum, etc. nur „Symbolik“, damit wir als beschränkte Menschen die Prinzipien verstehen könnten, „ohne konkrete“ Ankündigungen der Zukunft und „ohne“ tiefere Wahrheit. Natürlich ist die weitere Fortsetzung die Ansicht, dass das Ende der Gnadenzeit nur „symbolisch“ sei und sich nicht auf uns beziehe, sondern „nur“ auf die unbekehrten Menschen dieser Welt. 

Nach dem spirituellen Prinzip wären auch die 12 Stämme Israels nur symbolisch, damit wir uns ein Volk Gottes vorstellen können, das Ihn anbetet, und Tatsache „wäre“, dass diese Stämme nie wirklich existiert hätten. Jede Stelle in der Bibel und den Zitaten von EGW mit klarer Wahrheit werden nur als „Symbolik“ bezeichnet. Satan hat uns dezent in die heidnische Religion überführt, wie auch die Juden, die zum Schluss sogar direkt im Tempel Gottes den Baal angebetet haben. Ähnlich ist es heute: als das Buch ´Trinity´ von den Professoren der Andrews University erschien, wurde es von den meisten Theologen der Adventgemeinde erhoben. Bereits auf der Titelseite erkennt man die druidischen magischen Zeichen der Anbetung Satans! 

Wie definieren die Pioniere und der Geist der Weissagung den Spiritualismus d.h. die falsche Ansicht Gottes? Entgegen der heutigen Behauptung, dass James White „nur“ die katholische Form der Dreieinigkeit abgelehnt habe, lesen wir, dass er jede Form entschlossen bekämpft hat. Im unteren Artikel in einer nicht adventistischen Zeitschrift ´The Day Star´, in dem es um diese Thematik ging. Obwohl der Chefredakteur völlig entgegengesetzte Ansichten hatte, hat Gott der Wahrheit den Weg geöffnet.

  • „Die Weise, auf welche die Spiritualisten den einzigen Herrn Gott und unseren Herrn Jesus Christus geleugnet haben ist so, dass sie die alte unbiblische trinitarische Religion verwendet haben, und zwar dass Jesus Christus der ewige Gott ist, obwohl sie keinen Vers haben, dieses zu stützen, während wir reichlich klare biblische Zeugnisse haben, dass Er der Sohn des ewigen Gottes ist.” {James S. White: The Day Star, 24. Januar, 1846}
  • „Wir haben keine Zuneigung zu den Unitaristen, welche die Göttlichkeit Christi ablehnen, und auch KEINE ZUNEIGUNG ZU DEN TRINITARIERN, welche Jesus für den ewigen Vater halten und so MYSTISCH über einen ´dreieinigen´ Gott` sprechen.“ {Review and Herald, 6. June, 1871, p. 196, Western Tour} {http://docs.adventistarchives.org/docs/RH/RH18710606-V37-25__B.pdf}
  • „Ich war oft falsch verklagt, dass ich die Sachen lehre, die dem Spiritualismus ähnlich sind. Aber bevor der Redakteur von „Day Star“ auf diese Irrlehre lief, hat der Herr mir eine Sicht der traurigen und vernichtenden Effekte gezeigt, die auf die Herde kommen würden von ihm und Anderen, durch das Lehren spiritueller Ansichten. Ich habe oft den lieblichen Jesus gesehen, dass Er eine Person ist. Ich fragte Ihn, ob Sein Vater eine Person sei und die gleiche Form wie Er Selber hätte. Jesus sagte: ´Ich bin das Abbild der Person Meines Vaters´. Ich habe oft gesehen, dass die spirituelle Sicht die ganze Herrlichkeit des Himmels wegnahm, und dass in vielen Köpfen der Thron Davids und die liebliche Person Jesu im Feuer des Spiritualismus verbrannt waren. Ich habe gesehen, dass einige, die verführt und in diesen Fehler gebracht wurden, aus dem Licht der Wahrheit herausgebracht würden, aber es würde fast unmöglich für sie sein, die verführende Macht des Spiritualismus vollständig loszuwerden. Solche sollten gründliche Arbeit im Bekennen ihrer Fehler machen um sie für immer zu lassen.“ {A Sketch of the Christian Experience and Views of Ellen G. White, p. 64, 1851}
  • „Wir können keine Worte finden, um angemessen die baldige Entwicklung der Ideen zu beschreiben, die manche haben. Diese beinhalten die Fäden des Pantheismus. Diese Ideen sind so mit der Wahrheit vermischt, dass die Wahrheit vernichtet ist. Diese verführende Theorien bedeuten die Negierung der Persönlichkeit Gottes, der Versöhnung Christi und Seines Werkes im Heiligtum. Diese entfernen die vitalen Prinzipien, die aus uns ein besonderes Volk gemacht haben.“ {Ellen White: Ms 8, 1914}
  • Extreme Ansichten über „Gott in der Natur“ untergraben die fundamentalen Wahrheiten über die Persönlichkeit Gottes und den Dienst der Engel. Die verwirrende Masse spiritueller Ideen übernimmt den Platz des Glaubens an einen persönlichen Gott. Ich beteilige mich nicht im kleinsten bei manchen Prinzipien, die jetzt vertreten werden.“ {Ellen White: Manuscript Letter 271b, 18. September, 1903}

Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem unteren Buch, in dem alle Zitate parallel auch auf Englisch stehen:

Adventisten – Erstes Gebot ODER Dreieinigkeit Goran Šušljić 316 Seiten DOWNLOAD PDF

Die letzte Phase des Abfalls und das erste Gebot Goran Šušljić 4 Seiten DOWNLOAD PDF

Der Grosse Konflikt Ellen White DOWNLOAD PDF 608 Seiten DOWNLOAD PDF

Serbo-Kroatisch:

Adventisti – Prva Zapovest ILI Trojstvo Goran Šušljić 283 stranice DOWNLOAD PDF

Završna faza otpada i prva zapovest Goran Šušljić 4 stranice DOWNLOAD PDF 

English:

Adventism – First Commandment OR The Trinity  English + Deutsch Goran Šušljić 68 Pages DOWNLOAD PDF  – First 30 Chapter translated into English + (complete) latest version in German language

Adventism – First Commandment OR The Trinity  English + Srpsko-Hrvatski Goran Šušljić 68 Pages DOWNLOAD PDF  – First 30 Chapter translated into English + (complete) latest version in Serbo-Croatian language

Kontakt: Goran Šušljić 

eMail:  goran.susljic@googlemail.com

Homepage: DEUTSCH www.advent31.de

Homepage: SERBO-KROATISCH www.advent31.rs